ISBN 978-3-908239-17-8
464 Seiten
1994
Format 15.5 x 22.5 cm
Broschiert

In den Warenkorb

SFr. 58.00 / € 35.00

Osteuropa im Umbruch

Jakob Juchler

Die Umwälzungen in Osteuropa sind von epochaler Bedeutung. Sie sind für die Politik wie auch für die Sozialwissenschaften eine Herausforderung. Die vorliegende Studie gibt eine Übersicht über die bisherigen Entwicklungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Mit ihrem interdisziplinären Ansatz und dem vielfältigen Datenmaterial leistet sie einen wichtigen Beitrag zum Verständnis eines aktuellen gesellschaftlichen Ereignisses, welches auch weit in die Zukunft hineingreifen wird.
Im ersten Teil der Studie werden einleitend die grundlegenden Fragestellungen herausgearbeitet. Daran schliesst sich ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und deren länderspezifischen Unterschiede an. Im zweiten Teil wird die Dynamik und die Spezifität konkreter Entwicklungswege dargestellt. Die ausgewählten Länder, Polen und die frühere Tschechoslowakei (heute Tschechien und die Slowakei), sind als herausragende Reformländer von besonderem Interesse.

Autoren/Herausgeber

Jakob Juchler, Dr. phil. I, studierte Soziologie, Geschichte und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Zürich. Seit seinem Nachdiplomstudium in Polen 1977/78 beschäftigt er sich mit Fragen realsozialistischer Gesellschaften und des Systemvergleichs. Seine letzte Publikation: «Ende des Sozialismus - Triumph des Kapitalismus?» (Seismo Verlag 1992).

Artikel

« Die Fortsetzung der alten Wirtschaftspolitik bringt Polen im Westen denn auch gute Noten ein, im Land aber sorgt sie für beträchtliche Spannungen. Denn die postkommunistischen Parteien kamen vor allem deshalb an die Macht, weil sie versprochen hatten, eine soziale Wende herbeizuführen. »

Zeit Online (16.9.1994).