ISBN 978-3-03777-184-6
256 Seiten
2017
Format 16cm x 24cm

In den Warenkorb

SFr. 38.00 / € 35.00

Das Jahr mit den Blumen im Haar: Der Summer of Love 1967 in Zürich

Beat Grossrieder

1968 gilt als zentraler Wendepunkt der modernen Gesellschaft. Dabei brach das Jahr zuvor, 1967, wohl noch stärker mit gesellschaftlichen Normen. 67 war mit seinem Ruf nach «Frieden und freier Liebe» eine revolutionäre Bewegung, die auf intrinsische Veränderung abzielte. Exemplarisch zeigt dies der Summer of Love, der in San Francisco im Januar 1967 begann und weltweit ausstrahlte. Die Bewegung aus Kalifornien schaffte es, Menschen aus allen Gegenkulturen zu versammeln. Bürgerrechtler, Feministinnen, Studenten, Künstler. Ihnen ging es um Fragen, die heute noch relevant sind: Individuum contra Kollektiv, die Rollen der Geschlechter, Meinungsfreiheit, eine Welt ohne Krieg usw. Im Oktober 67 beendeten die Hippies den Summer of Love, weil dessen Geist vom Kommerz vereinnahmt worden sei. In Zürich kam der Liebessommer nur zögerlich an. Zwar schwappten Musik und Mode aus Amerika rasch über den Atlantik an die Limmat, doch die Philosophie von Love & Peace musste sich erst entwickeln. Als im April 67 im Hallenstadion das erste Konzert der Rolling Stones stattfand, agierten Zuschauer noch wie «Halbstarke» und demolierten Stühle. Doch bereits im Sommer wurde auch in Zürich gegen den Vietnamkrieg demonstriert, und im September luden die Blumenkinder auf der Allmend zum ersten Love-in ein. Dieses wurde zum friedlichen, fantasievollen Aufbegehren gegen verkrustete Normen wie Polizeistunde und Konkubinatsverbot.

Das Buch bietet einen umfassenden Rückblick auf das Jahr 67, dessen Ideen die Jugend im fernen Kalifornien wie in der Schweiz mobilisiert hat. Es enthält einordnende Analysen und Interviews mit Zeitzeugen, zudem erstmalig eine breite Auswahl an Fotografien aus dem Archiv der Agentur Comet (heute ETH Bibliothek), die das Konzert der Rolling Stones und das Love-in dokumentiert hat.

Autoren/Herausgeber

Beat Grossrieder wurde 1967 in Fribourg geboren, ist Journalist und Kulturwissenschafter und arbeitet für die «NZZ» sowie für eigene Projekte. Er lebt in Zürich, spielt Schlagzeug in der Indipop-Band Monkeyghostthing und im Regressive-Rockduo The Silver Ants. Die späten sechziger Jahre faszinieren ihn; damals engagierten sich viele unterschiedliche Menschen für Utopien wie das Ende des Kriegs in Vietnam und eine freie, solidarische Gesellschaft.