ISBN 978-3-03777-121-1
216 Seiten
2014
Format 15.5 x 22.5 cm
Broschiert

In den Warenkorb

SFr. 38.00 / € 28.00

Private Macht im Wohlfahrtsstaat: Akteure und Institutionen

Monica Budowski, Michael Nollert (Hrsg.)

Wohlfahrtsstaaten sind Ergebnis und Garanten privater Macht. «Private Macht», verstanden als die Fähigkeit nichtstaatlicher Akteure, ihren Willen auch gegen Widerstand durchzusetzen, findet sich in verschiedenen Lebensbereichen, sei es am Arbeitsplatz, bei Rechtsstreitigkeiten, in der Politik oder in der Familie. Über private Macht verfügen jedoch nicht nur Menschen, sondern auch Organisationen (Unternehmen, Verbände) und die Massenmedien. Dabei verdeutlichen allen voran Analysen sozialer Ungleichheiten, dass private Machtverhältnisse sich in der Verteilung von Lebenschancen und Privilegien niederschlagen. Seit einigen Dekaden gewinnt zudem die Forderung nach einer Verstärkung privater Macht, konkretisiert in der Privatisierung öffentlicher Aufgabenbereiche, an Resonanz. Der vorliegende Sammelband bietet Beiträge zur Macht von Organisationen, zur Legitimität und Semantik des Machtbegriffs sowie zur Expansion von Wohlfahrtsmärkten und privaten Sozialleistungen.

Autoren/Herausgeber

Die Herausgeber, Monica Budowski und Michael Nollert, lehren am deutschsprachigen Lehrstuhl Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit des Departements Sozialwissenschaften der Universität Freiburg, Schweiz.

Mit Beiträgen von Michael Nollert, Monica Budowski, Walther Müller-Jentsch, Bernard Degen, Heinz Bonfadelli, Johan Galtung, Tornike Keshelava, Marcel Alexander Niggli, Silvia Staub-Bernasconi, Irene Gerlach, Adalbert Evers, Jürgen Oelkers, Kees Goudswaard und Koen Caminada.

Rezension

«Es handelt sich um ein Sammelwerk, in dem wichtige Aspekte und Anregungen zur Privatisierung im Wohlfahrtsstaat dargelegt werden.»

Rezension auf socialnet.de von Prof. Dr. Johanna Bödege-Wolf (19.09.2014)